asheader

Der Atemschutz ist ein wesentlicher Bestandteil des Feuerwehrwesens. Die Einsatzkräfte werden oft von Atemgiften (Sauerstoffmangel oder gesundheitsschädlichen Stoffen) bedroht, die besondere Schutzmaßnahmen erfordern.

Atemschutzgeräte kommen nicht nur bei Bränden zum Einsatz, oftmals werden die Retter auch zu Unfällen mit gefährlichen Stoffen oder zu Personenrettungen gerufen, wo keine atembare Luft mehr vorhanden ist.

Die Einsatzdauer eines Atemschutzträgers variiert je nach Aufgabe und Anstrengung und beträgt bis zu 25 Minuten.

 

 

Man unterscheidet 2 Arten von Atemschutz:

 

– Umluftabhängiger oder leichter Atemschutz

 

o Bestandteile:

Maske Dräger Panorama
Feuerwehrkombinationsfilter A2B2E2K2Hg/P3

 

filtermaske

anwendungsbereiche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

– Umluftunabhängiger oder schwerer Atemschutz

o Bestandteile:

Maske Dräger FPS 7000
Pressluftatmer PSS 5000
300 bar 6 lt. Pressluftflasche

o Zusätzliche Ausrüstung:

Unter anderem: Wärmebildkamera, Notrettungsset, Rettungsleine,Fluchthauben uvm.

Atemschutzträger müssen folgene Vorraussetzungen haben:

  • Körperliche Eignung
  • Alter: mindestens 18 Jahre (möglichst nicht über 50 Jahre).
  • Untersuchung durch einen Arzt ist Pflicht! (alle 5 j.)
  • 1x pro Jahr „Finnentest“ zur Überprüfung der Einsatztauglichkeit
  • Atemschutzgeräteträgergrundausbildung oder Atemschutzlehrgang erfolgreich abgeschlossen.

Zurzeit kann die Stadtfeuerwehr Eferding auf 26 aktive Atemschutzträger zurückgreifen.

Aufgaben des Atemschutzwartes:

Überprüfung, Wartung und Reinigung der Atemschutzmasken und –geräten
Einhaltung der Wartungsintervalle
Verwaltung des Atemschutzpersonals (Tauglichkeitsuntersuchung etc.) und Atemschutzeinsätzen
Unterstützung bei div. Atemschutzleistungsabzeichen
Einhaltung der Überprüfungen für Atemluftfüllkompressor

Atemschutzwart: OFM Pichler Lorenz

Atemschutzüberwachung:

Darunter versteht man eine regelmäßige und schriftlich dokumentierte Überwachung von Atemschutzgeräteträgern während des Einsatzes.

Folgende Daten sind auf den Atemschutzüberwachungsformulars (siehe Foto) zu erfassen:

 

Atemluftfüllkompressor:

Die Stadtfeuerwehr Eferding verfügt über eine Atemluftkompressorfüllstation, bei dem man gleichzeitig 2 Stk. 200 bar und 2 Stk. 300 bar Pressluftlaschen befüllen kann. Jährlich ist eine Luftqualitätskontrolle an das LFK zu schicken. Die weiteren Überprüfungsintervalle, wie z.b. Dampfkessel- und Serviceüberprüfung werden vom Atemschutzwart eingehalten. Insgesamt sind 16 Kameraden berechtigt Atemluftflaschen zu füllen. Diese werden jährlich neu unterwiesen.

Neben unseren eigenen Atemschutz- u. Taucherflaschen werden auch diese für die Feuerwehren Fraham, Hinzenbach, Pupping, Scharten usw. befüllt, da diese keinen eigenen Atemluftkompressor besitzen.

Alle gezeigten Fotos sind im Besitz der Freiw. Feuerwehr der Stadt Eferding