Datum: 14. Januar 2019 
Alarmzeit: 7:00 Uhr 
Dauer: 12 Stunden 
Art: Technischer Einsatz 
Einsatzort: Rosenau/HP 
Fahrzeuge: KLF-L 


Einsatzbericht:

Am Montag, 14. Jänner, fuhren 16 Feuerwehren aus dem Bezirk Eferding im Zuge eines Katastrophen-Zuges nach Rosenau am Hengstpass, um die dortigen Einsatzkräfte beim Beseitigen der Schneemassen zu unterstützen. Die Anforderung gelangte bereits am Sonntag beim Bezirksfeuerwehrkommando Eferding ein, woraufhin die Feuerwehren Alkoven, Eferding, Fraham, Gallspach-Dachsberg, Haibach, Haizing, Hartkirchen, Hilkering-Hachlham, Hinzenbach, Polsing, Prambachkirchen, Pupping, St. Marienkirchen, Scharten, Steinholz und Stroheim benachrichtigt und mit der Aufstellung einer Mannschaft beauftragt wurden. Am Montag um sieben Uhr machten sich dann 104 Mann mit 17 Fahrzeugen und vielen Schneeschaufeln auf den Weg nach Rosenau.
 
Nach der Einteilung der Einsatzgruppen durch die örtliche Einsatzleitung begaben sich die einzelnen Feuerwehren zu unterschiedlichen Objekten im Ort, um diese vom Schnee zu befreien. Die FF Eferding wurde gemeinsam mit den Feuerwehren Gallspach-Dachsberg, Steinholz, Prambachkirchen und Kremsmünster mit einer Teleskopmastbühne zu einem Mehrparteienhaus im Ortsteil Kirchfeld geschickt. Dort sind aufgrund der hohen Schneelast bereits einige Dachlawinen abgerutscht, die auch eine Glasüberdachung der Eingangstür beschädigt haben. Der erste Trupp der Feuerwehr Eferding musste zuerst einen Ausstiegsplatz für die nachkommenden Kameraden freischaufeln und eine Sicherungsmöglichkeit am Kamin aufbauen. Danach wurde der Schnee mit Schaufeln und Schneehexen vom Dach entfernt. Nach ca. drei Stunden konnten schließlich die letzten Feuerwehrler vom Dach geholt und zum Mittagessen gefahren werden.
 
Um 14 Uhr wurde die Feuerwehr Eferding zu einer Lagerhalle der örtlichen Holzverarbeitungsfirma beordert und sollte diese mit anderen Feuerwehren aus dem Bezirk abräumen. Zuerst überprüfte aber ein Statiker die Tragfähigkeit der Halle, die er als sehr kritisch beurteilte. Deshalb musste bei der Sicherung der Feuerwehrkameraden am Dach besondere Vorsicht gegeben werden. Als „Lift“ wurde das SRF der Feuerwehr Traun herangezogen, das immer vier Kameraden auf die Halle hob. Unterstützung bekamen sie dabei von vier weiteren Feuerwehrlern der TMB Spital am Pyhrn. Am späten Nachmittag setzte jedoch starker Schneefall ein und die Arbeiten mussten wegen der schlechten Sicht und dem gefährlichen Bedingungen auf dem Hallendach beendet werden.
 
Nach einer abschließenden Jause machten sich die einzelnen Feuerwehren wieder auf den Heimweg. Auch das Bundesheer rückte wieder ab. Die FF Eferding kam um 19 Uhr wieder im Feuerwehrhaus an und konnte den Einsatz beenden.