Als Abschluss vor der Sommerpause wurde am 7. Juli eine Zugsübung mit Schwerpunkt auf Personenrettung abgehalten. Auf die Übungsteilnehmer der FF Eferding wartete ein nicht alltägliches Szenario am „Einsatzort“: Zunächst lag das Hauptaugenmerk auf einem PKW, der mit einem Strommasten kollidiert war und dabei eine Passantin zwischen Fahrzeug und Masten einklemmte.

Um die Frau zu befreien, wurden zuerst zwei Baumstämme weggerollt und dann das Fahrzeug mittels Wagenheber angehoben werden. Der bewusstlose Lenker des PKW konnte über die Heckklappe seines Autos in Sicherheit gebracht werden.

Erst während der Arbeiten am PKW stellte der Einsatzleiter dann fest, das es noch eine weitere verunglückte Person gab. Am benachbarten Bauernhof war ein Mann in das Futtersilo gefallen und blieb dort ebenfalls ohne Bewusstsein liegen. Durch eine kleine Einstiegsluke seitlich am Silo stiegen zwei Feuerwehrmänner mit Atemschutzgeräten über Leitern ins Silo zu der verunglückten Person. Durch den enormen Platzmangel im Inneren war diese Personenrettung eine große Herausforderung. Durch eine weitere Luke am unteren Ende des Silos konnte die Person schließlich mit einer Schaufeltrage ins Freie gebracht werden. Damit war die Einsatzübung erfolgreich abgeschlossen.